Theaterfilm „Mein Nikolajewka“

  • 19:00
  • 5€

Im Sommer 2014 waren die 15.000 Einwohner der Stadt Nikolajewka im Osten der Ukraine Zeugen und Betroffene der Krieges zwischen den Separatisten und der Ukrainischen Armee. Die Stadt wurde bombardiert, Wohnhäuser zerstört. Die Einwohner flohen aus der Stadt oder versteckten sich in ihren Kellern. Auch die Schule Nr.3 stand unter Beschuss, war plötzlich nicht mehr Schule, sondern Ruine. In der Inszenierung sind ihre Schüler Autoren und Darsteller eigener Texte über ihre Erfahrung des Krieges. Sie erzählen von ihrer Angst, wie man den Klang eines Panzers von dem eines LKW unterscheidet und über die Liebe.
Der Theaterfilm „Mein Nikolajewka“ hatte im März 2016 am Maxim Gorki Theater in Berlin Premiere, wurde anschließend auf Festivals in Wien, London, Kiew, Minsk und New York gezeigt.
Georg Genoux -Mitgründer und langjähriger Kurator am „Teatr.doc“ in Moskau. Leitet seit 2006 das internationale Theaterprojekt „Demokratie.doc“, das in Osteuropa an interdisziplinären Fragen mit dem Schwerpunkt Demokratie arbeitet. Seit 2015 Künstlerischer Leiter des „Theatre of Displaced People“ in Kiew.
Autoren des Projektes: Natalya Vorozhbyt und Georg Genoux, Regie Film: Yelizaveta Smith, Georg Genoux, Kamera: Khrystyna Lizogub.
Dauer: 80 Minuten. In russischer Sprache mit deutschen Untertiteln.
Co-Produktion: Theatre of Displaced People, Tabor Production / Gefördert durch Democracy.doc